Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

   

 

 

 

Kommt es über einen längeren Zeitraum - ein halbes Jahr oder länger - zu hartnäckigen Schwierigkeiten beim Rechnen, kann davon ausgegangen werden, dass es sich hier um eine Dyskalkulie oder Rechenschwäche handelt.

Vorweg soll schon erwähnt werden, dass Rechenprobleme in den seltensten Fällen mit mangelnder Intelligenz zu tun haben! Man sollte Rechenprobleme nicht als Persönlichkeitsmerkmale der betroffenen Kinder sehen, denn auch das Erlernen des Rechnens geschieht als interaktiver Prozess zwischen Schüler, Lehrer und auch Eltern. Oftmals könnten Rechenprobleme, wären die Rahmenbedingungen günstiger, überhaupt vermieden werden.

Egal, ob schulisch-didaktische Umstände, organische oder neurologische Ursachen oder psychische, soziale oder emotionale Faktoren oder gar eine Wechselwirkung zu Rechenproblemen führen, es steht fest, dass nach einer genauen Feststellung ein individuelles Training auf pädagogisch-didaktischer Ebene, wenn notwendig unterstützt von anderen Spezialisten, erfolgen muss.

Grundsätzlich ist das Gebiet der Dyskalkulie und auch der Rechenschwäche immer im Zusammenhang mit der Legasthenie oder auch Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) zu sehen, weil vielfach die Ursachen gleich oder ähnlich gelagert sind. Lediglich die Symptomatik bzw. Probleme werden entweder im Rechenbereich im Zusammenhang mit Zahlen bzw. Rechenoperationen oder im Schreib-/Lesebereich im Zusammenhang mit Buchstaben wahrgenommen.

Die gezielte pädagogisch-didaktische Hilfe bei einer Dyskalkulie/Rechenschwäche ist ein Schwerpunkt des  Diplomierten Dyskalkulietrainers.

Laut der Abteilung Psychologie der Universität Bielefeld sind ca. 10-15% aller Schüler von Rechenproblemen betroffen. Menschen sind zuweilen sowohl von einer Dyskalkulie/Rechenschwäche als auch von einer Legasthenie/LRS betroffen, doch kommt sowohl die Dyskalkulie/Rechenschwäche als auch die Legasthenie/LRS isoliert vor.

Deshalb ist es sehr vorteilhaft, wenn Spezialisten, die auf pädagogisch-didaktischer Ebene mit Menschen arbeiten, die Schreib-, Lese- oder Rechenprobleme haben, ein ausreichendes Wissen bezüglich aller Gebiete mitbringen, damit eine Förderung individuell, auf die jeweiligen Probleme abgestimmt und damit erfolgreich gestaltet werden kann. 

 

 

 

 (c) Praxis Regenbogen - Alle Rechte vorbehalten